Mit dem Caravan durch Italien

© Alessio Orrù - Fotolia.com

© Alessio Orrù - Fotolia.com

Individualreisen durch Italien können durch die wechselnden Übernachtungen ganz schön ins Geld gehen. Mit dem Caravan entfällt erstens die Notwendigkeit, feste Buchungszeiten auszumachen und zweitens die Sorge, eine freie Unterkunft auf jeder Etappe zu finden. Für eine Reise durch die Toskana oder nach Umbrien sollte allerdings nicht nur die Geldbörse picobello glänzen. Dafür sind Alufelgen die richtige Aufhübschung, um schick und bequem zugleich das Lebensgefühl der Italiener nachzuempfinden.

Auf romantischen Umwegen bis nach Rom reisen

Eine Reiseempfehlung mit dem Caravan ist Italien auf der Strecke Venedig – Toskana – Florenz – Umbrien – Rom. Wenigstens zwei Wochen Reisezeit sind nötig, um jede Station ausgiebig kennenzulernen. Venedig etwa mit seinen Kanälen und kleinen Prosecco-Stübchen, die Weinberge der Toskana mit genügend Freiraum für ein Picknick, ein Besuch zum Mitmachen bei den Florentiner Pastaköchinnen laden zum Verweilen ein. Umbrien schließlich ist der rechte Ort für Urlaub in ländlicher Region, wo Reisende schnell mit den einheimischen Bauern und deren Gastfreundschaft in Kontakt kommen. Der Höhepunkt der Caravan-Tour ist Rom mit seiner reichhaltigen Historie, zu sehen in den Überresten des Kolosseums, am Pantheon oder der Spanischen Treppe, in den Vatikanischen Museen oder dem Petersdom.

Südliche Reiseroute entlang italienischer Vulkane

Entlang der Regionen um den Pompeji und den Vesuv sowie der Steilküsten an der Amalfiküste fährt der Caravan auf dieser Route weiter zur Höhlenstadt Matera, an den Apulischen Olivenhainen vorbei und hinaus zu den weißen Stränden in Salento. Um all dies auf der Tour wirklich zu entdecken, sind ebenfalls mindestens zwei Wochen Reisezeit nötig. Das Schöne beim unabhängigen Individualreisen mit dem Caravan ist, dass die Reisenden selbst entscheiden, wie lange sie Pompeji besuchen, ob die Weine der Amalfiküste eine weitere Verkostung wert sind oder ob das Fahrrad mitkommt und von dort aus erst ein Abstecher auf dem Rad durch die Olivenhaine von Apulien entspannender ist.

Ein Tipp: Rundreisen recherchieren und eventuelle Zusatzstopps selbst festlegen

Viele Reiseveranstalter bieten auch für Mietwagenreisen Individualrouten durch Italien an. Wer noch nie dort war, kann sich gut daran oder an Gästebewertungen orientieren. Warum nicht einfach in Salento bleiben, wenn dort der Sand gar zu verlockend ist? Ungebunden von der Reisebegleitung eines Büros tauchen Caravan-Reisende besonders intensiv in jede „Perle“ Italiens ein – nach Tageslust und Gruppenlaune. Wer weiß, ob daraus nicht die Sehnsucht wächst, für immer hier zu bleiben?

Italienisch lernen

Italienisch lernen bietet Vorteile bei Verhandlungen
Sprachen sind der universelle Schlüssel zum Erfolg. Unterschiedlichste Branchen zeigen genau dies auf, denn immerhin können Verhandlungen oder Gespräche mit Partnern auf diese Art und Weise viel intensiver geführt werden. Gerade italienisch bietet sich für Geschäfte im Süden an. Gleich ob der Kauf einer Immobilie damit angesprochen wird, oder aber die Geschäftsgründung im Süden Europas – mit Italienisch ist der erste Schritt für ein gutes Verständnis getan.

Verhandlungen werden mit der Sprache vereinfacht
Italienisch zu lernen ergibt aus unterschiedlichsten Gründen Sinn. Ein besonderes Plus kann die eigene Sprachfähigkeit bei Verhandlungen sein. Das Gespräch mit dem Makler beim Immobilienkauf wird somit einfacher, denn gerade in Sachen Preisverhandlung kann durch ein besseres Verständnis der Vorstellung der Immobilie eine gute Ausgangsposition geschaffen werden. Selbst in Verhandlungen mit anderen Geschäftspartnern macht das Lernen der italienischen Sprache sehr viel Sinn. Gespräche der Partner untereinander verstehen zu können wird somit schnell zum eigenen Vorteil.

Urkunden und Regelungen verstehen
Nicht nur für das Verhandeln bietet das Italienisch lernen viele Vorteile. Es gilt zugleich zu erkennen, dass für das Verständnis von gesetzlichen Regelungen oder Urkunden die Sprache universell sehr wichtig ist. Nicht auf einen Übersetzer angewiesen zu sein und somit das eigene Verständnis darauf zu bauen, bietet eine weitaus bessere Entscheidungsgrundlage.

Mit dem Lernen der Sprache entstehen viele neue Optionen. Gerade durch das Italienischlernen lassen sich in Italien für den Ausländer viele Vorteile erzielen.

Die italienische Lebensart

© Wikimedia

© Wikimedia

Das italienische Lebensgefühl wirkt auf uns Deutsche sehr anziehend: Italien ist das Land der Künstler und der kulinarischen Höhenflüge, der Gelassenheit und gleichzeitig der Ambitionen. Kunst und Kultur spielen bei den Südeuropäern eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund entscheiden sich einige Personen dazu, nach Italien zu ziehen und dort ein neues Leben aufzubauen. Ein schönes Zuhause mit Carport, Swimmingpool und weiteren Extras lässt sich auch in der Toskana oder auf Sizilien finden. So traditionell viele Ortschaften auf den ersten Blick auch wirken: Bei der Einrichtung der neuen Wohnung können die Auswanderer auf einen modernen Standard vertrauen. Von außen ist den Gebäuden häufig anzusehen, dass sie in früheren Jahrhunderten errichtet wurden, doch aufwändige Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten machen ein komfortables Wohnen möglich.

Kulturgeschichte und moderne Zeiten
Zu den großen Italienern der Vergangenheit zählen unter anderem Michelangelo Buonarotti, Dante Alighieri, Leonardo Da Vinci und Galileo Galilei. Es ist schwierig, die Berühmtheiten alle aufzuzählen. Sie haben ihre Spuren überall hinterlassen. In Kirchen und Museen können wir ihre Werke heute noch bewundern. Auch die Bauwerke und der typische Stil früherer Jahrhunderte prägen die mehr oder weniger bekannten Städte Italiens. Wer jedoch plant, in diesem Land zu wohnen, der möchte nicht hinter mittelalterlichen Mauern frieren. Wir haben uns an den modernen Standard gewöhnt: Auf energieeffiziente Heizungen, Fertiggaragen, Internetanbindung und Kabelfernsehen wollen wir nicht mehr verzichten. Glücklicherweise erfüllt das Innere der alten, italienischen Häuser diese Ansprüche, sodass nichts dagegen spricht, ein solches Objekt zu kaufen oder zu mieten.

Stadt oder Land?
In den italienischen Städten ist der moderne Luxus offensichtlich, obwohl einige Bezirke noch immer von den typischen Wäscheleinen geprägt sind. Im Inneren der Häuser verspürt man weiterhin den traditionellen Charme, doch die sanitären Einrichtungen, die Technologie und die öffentlichen Verkehrsmittel sind ein eindeutiger Beweis dafür, dass ein komfortables Wohnen möglich ist. Auf dem Land lebt man noch ein wenig geruhsamer, allerdings kann es vorkommen, dass die Umgebungsbedingungen noch nicht ganz auf dem aktuellen Stand der Technik sind.

Einen Teich im eigenen Garten anlegen

© Tvpm - Wikimedia

© Tvpm – Wikimedia

Der Frühling hat bereits begonnen und damit einhergehend machen sich die Menschen wieder daran, in ihrem Garten herum zu werkeln und die Flora heraus zu putzen. Außerdem überlegen sich einige, dass sich ein Teich im Garten ganz gut machen würde und überlegen sich, wie genau dies zu bewerkstelligen sei. Auch die Kosten dafür müssen bedacht, sowie verschiedene Gerätschaften zum Reinigen des Wassers angeschafft werden. Denn so ein Gartenteich ist ein sehr sensibles Ökosystem und vor allem, wenn Fische im Teich leben sollen, müssen gewisse Konditionen geschaffen werden, damit diese überleben können.

Den Standort passend wählen

Alles beginnt mit der Wahl des richtigen Platzes: Am Besten ist es, wenn der Teich im Halbschatten angelegt wird, denn zu viel ungeschütztes Sonnenlicht beeinträchtigt das Wasser zu stark, während dauerhafter Schatten zu wenig für die dort wachsenden Pflanzen ist. Auch sollte man sich überlegen, was genau man am kommenden Gartenteich anpflanzen möchte: Soll die dortige Flora nämlich Insekten oder Frösche und andere Tiere anziehen, dann ist es sinnvoll, dass der Teich nicht direkt neben der Terrasse oder den Sitzplätzen angelegt wird. Eignet sich der Teich hingegen zum Spielen für Kinder, dann ist es sinnvoll, wenn man ihn ständig im Blick haben kann. Es ist also sehr wichtig, bereits im Vorfeld einen Plan zu entwerfen und sich klar zu machen, was man sich eigentlich vom Gartenteich erwartet.

Die richtigen Gerätschaften nutzen

Ein Gartenteich kann Jahrzehnte lang für Freude sorgen, muss jedoch ordentlich angelegt werden. Das beginnt bereits mit der Auswahl der Materialien für den Teichbau und endet mit der Auswahl der richtigen Wasserpumpen und Filteranlagen. Eine gute Auswahl der verschieden Gerätschaften, sowie nützliche Tipps und Tricks gibt es bei Oase-teichbau.de. Dort wird nicht nur darauf hingewiesen, dass qualitativ hochwertige Materialien langlebiger sind und effektiver arbeiten, sondern es gibt auch nützliche Utensilien, die zum Beispiel bei der Grundreinigung des Teiches zum Frühling nützlich sind. Denn selbst ein hervorragend angelegter Gartenteich benötigt zum Frühlingsbeginn etwas Pflege.

Frühjahrsputz im Garten

Wenn man zum Beispiel einen Eisfreihalter über den Winter eingesetzt hat, muss dieser abgebaut werden. Außerdem sollte der Teich gründlich gereinigt werden, denn Algenrückstände und tote Pflanzen würden das Ökosystem empfindlich stören. Auch sollten Wasserpumpe und -filter einmal gründlich gereinigt werden, damit sichergestellt werden kann, dass die Sommermonate keine unschönen Überraschungen in Sachen Algenbildung bereit halten werden. Man sollte sich also immer vor Augen führen, dass ein Gartenteich zwar eine Bereicherung ist, aber auch etwas Arbeit erfordern wird.

Vino!

© detlef menzel / pixelio.de

© detlef menzel / pixelio.de

Italien gilt traditionell als Weinland. Im Weltmaßstab rangiert es, in Bezug auf die in jedem Jahr gekelterte Menge, mit etwa 40 Millionen hl auf dem zweiten Platz, nach Frankreich. Fast 800.000 ha des Landes sind derzeit mit Reben bestockt. Der Weinbau gehört in Italien neben dem Tourismus zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren überhaupt. mehr noch: Der Wein ist ein traditionelles Stück italienischer Alltagskultur!

Weinland seit den Etruskern
Die Vorfahren der Italiener und Römer, die Etrusker, haben die Kunst des Anbauens und Kelterns von Wein von den Griechen übernommen. Im Römischen Reich wurde der Weinbau in zahlreichen Provinzen bereits mit großer Professionalität betrieben. Im Mittelalter erkannten die Langobarden die Vorzüge des Klimas für den Weinbau in Italien und brachten die Weinkultur zu neuer Blüte.

Der Weinbau heute
In Italien werden heute weit über 1.000 Rebsorten kultiviert. Darunter uralte, aber auch Neuzüchtungen. Zu den traditionellen Weinbaugebieten Italiens, die berühmte und international prämierte Weine hervorzubringen vermögen, zählen das Aostatal, das Piemont, die Lombardei, Ligurien, aber auch Tentino, Venetien, Friaul und vor allem Südtirol. Das milde, oft mediterrane Klima und die vielen Sonnentage im Jahr, lassen heute in Italien einzigartige Weine von erlesener Qualität, aber auch trinkbare Tafelweine für den Alltagsgebrauch, heran reifen.

Die Spezialitäten
Zu den großen Spezialitäten des Weinlandes Italien zählen zweifellos der Barolo, der Barbaresco, der Brunello, schließlich diverse Schaumweine und der berühmte Vermouth. Zahlreiche international bekannte Weingüter der Spitzenklasse haben sich heute in Italien fest etabliert, deren Weine international anerkannt und prämiert, demzufolge auf den Tischen der Welt zu Hause ist.

Ein Pastarezept mit frischen Garnelen

Die italienische Küche ist etwas für echte Feinschmecker und Genießer. Obwohl sie sich auf relativ wenige Grundzutaten beschränkt und in ihrer Grundstruktur eher einfach ist, so kommen einem doch sofort Sonne, Meer und Strand in den Sinn, wenn man ein schmackhaftes Risotto oder ein raffiniert zubereitetes Pastagericht vor sich stehen hat. Im Folgenden geht es um ein besonders leckeres Nudelrezept für den Sommer, das vor allem in der warmen Jahreszeit für wahrhaften Genuss sorgt.

Und so geht es:
Schneiden Sie zunächst einige Schalotten sowie ein bis zwei Knoblauchzehne in kleine Würfelchen und schwitzen diese in ein wenig zerlassener Butter in der Pfanne an, bis sie leicht glasig sind. Geben Sie nun in Scheiben geschnittene Lauch- oder Frühlingszwiebeln hinzu und lassen Sie diese kurz mitbraten. Als nächstes kommen frische Garnelen hinzu, die Sie am besten zuvor schälen, damit man sie später angenehm genießen kann. Würzen Sie ordentlich mit Pfeffer und Salz und schwenken Sie die Zutaten bei mittlerer Temperatur in der Pfanne, bis die Garnelen eine zart rosige Farbe haben. Jetzt löschen Sie die Zutaten mit etwa einem Viertelliter trockenem Weißwein ab (es muss kein teurer sein) und geben zu guter letzt noch ein paar geviertelte Cocktailtomaten hinzu. Nun nur noch ein wenig einreduzieren lassen und schon können Sie Ihre Garnelenpfanne mit Spaghetti, Spirelli oder anderen Nudeln Ihrer Wahl anrichten. Mit ein wenig gehacktem Basilikum garnieren und fertig ist ein so einfaches wie schmackhaftes hochsommerliches Pastagericht direkt aus Italien.
Guten Appetit!

 

Dolce Vita auf Sizilien

© assillo / pixelio.de
Dolce Vita – mehr als nur eine Lebenseinstellung

La Dolce Vita bedeutet wörtlich übersetzt “Das süße Leben”. Die Italiener sind bekannt für ihre Lebenseinstellung, sodass Dolce Vita das italienische Leben wahrlich charakterisiert. Nirgendwo anders bekommt man diese Einstellung deutlicher zu spüren als auf Sizilien. Zwischen Weinanbau und Olivenbäumen, Kathedralen und Tempeln, Pasta und Arancina, zwischen Catania und Palermo – überall spiegelt sich das sizilianische Lebensgefühl wieder.

Kultur trifft auf Moderne
Besonders bekannt ist Sizilien durch seine stolzen Einwohner. Sizilianer genießen das Leben in vollen Zügen. Vor lauter Nationalstolz haben viele Bewohner die autonome Region noch nie verlassen. Die sizilianische Küche zählt zu den ältesten und vielfältigsten Europas. Auf der Insel trifft die Moderne auf Antike. Neben den großen Bürokomplexen von Palermo, reihen sich antike Fassaden, die die Zeit der Griechen auf Sizilien bezeugen. Bekannt sind auch die langen Strände, welche die sizilianische Küste prägen. Ein im Sommer heißes, und im Winter mildes Klima ermöglichen Urlaub zu jeder Jahreszeit. Die Sportangebote, die es am Strand gibt, können selbst im Winter beansprucht werden.

Gute Anbindungen an das Festland
Von vielen italienischen Metropolen wie z.B. Neapel oder Genua gibt es Fährverbindungen nach Palermo. Der Flugverkehr wird über den internationalen Flughafen von Palermo abgewickelt. Viele Festland-Italiener verbringen lange Wochenenden auf der Insel, sodass die Verkehrsträger von großer Bedeutung sind. Der Flughafen gehört zu den größten Arbeitgebern auf der Insel.  Jeder sollte Sizilien für sich selbst erleben – Geheimtipps gibt es in jeder Ecke. Vorab können Touristen sich besonders gut online informieren und so schon einmal die wichtigsten Infos einholen.

Lichtzauber über dem nördlichen Gardasee

Matthias Mittenentzwei  / pixelio.de

Matthias Mittenentzwei / pixelio.de

Wer einmal Tremosine besucht hat, sehnt sich nicht länger nach dem niedrig gelegenen Garda oder dem Trubel im ewig touristischen Limone. Die Lage der Ortschaft in der Lombardei ist atemberaubend hoch in den Dolormiten. Fast von jeder Immobilie auf 400 bis 600 Metern über dem Seeufer ist der Ausblick unvergesslich, zum Verlieben und nie wieder Abreisen. Allein das Ufer des nördlichen Gardasees ist allabendlich einzigartig. Millionen Lichter säumen dort unten vom Frühjahr bis zum Herbst Häuser, Straßen und Flaniermeilen. Auch bei den eigenen vier Wänden durchaus möglich: LED-Panele besorgen, zum Beispiel bei www.ledplatz.de und zumindest für den Moment italienisches Flair genießen.

Leben und verlieben in Tremosine

Die Einheimischen haben ihre Immobilien dem Komfortwunsch verwöhnter Zuwanderer oder Saisoneinwohner angepasst. Italienisches Flair schmückt die steinernen, oft grauen Außenwände. Falls doch moderner gebaut wurde, finden sich zumindest stückweise Elemente dieser regionaltypischen Bauweise. Wasser- und Stromanschluss entsprechen internationalen Ansprüchen. Liebevoll halten die Besitzer in Tremosine ihre Verkaufsimmobilien in Schuss. Denn nicht jeder Ausländer, der hier kauft, wohnt auch ganzjährig hier. Für die paar Wochen oder Monate Urlaubsfeeling in den eigenen vier Wänden soll schon alles passen, so die Philosophie der Einheimischen. Dabei ist es überhaupt nicht schwer, sich in die Ausstrahlung von Tremosine zu verlieben. Allein, wie sich die Ortsstraßen durch die Felsen schlängeln, wie Kirchen weiter unten und hier oben ihre Glockenmusik zu jeder fünften Nachmittagsstunde schlagen …

Ein Schmuckstück in den Bergen: Villa Oliva in Pieve di Tremosine

Wer sich für den Ausblick über den nördlichen Gardasee entscheidet, nimmt unter Umständen steile Fußwege zum eigenen Grundstück auf sich. Belohnt wird die kleine Mühe mit italien-himmlischer Ruhe, mit dem angenehmen, aber steten Lüftchen der Berge und im Fall dieses Schmuckstücks mit einem Paradies inmitten einer kleinen, aber feinen Infrastruktur vor Ort. Villa Oliva ist beileibe kein Olivenhain! Aber der Ausblick hinunter zum Ende der Felsen, hinaus auf den nördlichen Gardasee geht durchaus über das blasse Blaugrün der alten Olivenbaumbestände, für die Tremosine bekannt ist.

Wem „paradiesisch“ zu still klingt, der kann sich freuen: Eiscafés und eine Apotheke, kleine Lebensmittelgeschäfte und eine Tankstelle, natürlich auch eine Bank, halten den Lebensstandard auf verwöhntem Touristenniveau.

 

Schuhkauf in Mailand

Mailand ist eine der berühmtesten Modehauptstädte der Welt. Egal ob man schicke Kleider kaufen möchte oder schöne Schuhe aus gepflegtem Leder: Diese Stadt bietet Tausende von Möglichkeiten. In Brera, dem Künstlerviertel, findet man die feinsten Lederwaren und in der Via Monte Napoleone kann man die exklusivsten Boutiquen entdecken. Das traumhafte Mosaikgewölbe der Galleria Vittorio Emanuele II erweckt beim Shoppen das Gefühl, durch ein Gemälde zu gehen. Markenbekleidung und dazu passende Schuhe findet man in der Innenstadt zwischen dem Domplatz und San Babila.

Rund um den Domplatz laden die Geschäfte, Kaufhäuser und Boutiquen zum Gustieren und Kaufen ein. Eine Pause von dem Einkaufsvergnügen kann man im beliebten Dom machen. In der Via Dante und dem Corso Vittorio Emanuele, zwischen Castello Sforzesco, dem Domplatz bis zum Piazza San Babila befinden sich die Geschäfte der bekanntesten Modemarken. Danach geht es durch die Gallerien San Carlo und Passarella. Der Shoppingtempel, das Kaufhaus La Rinascente, bildet den Abschluss. Dieser hat täglich bis 23:00 Uhr geöffnet. Danach kann man im obersten Stock den Tag bei Steak oder frischem Shushi ausklingen lassen. Auch man eine Vorführung in der Mailänder Scala ist empfehlenswert. Im Stadtteil Navigli erwartet einen ein pulsierendes Nachtleben.

Bessere Arbeit in Italien finden

In Sachen Arbeit lassen sich auch in Südeuropa und gerade in Italien sehr gute Möglichkeiten für den Einzelnen wiederfinden. Interessant hierbei ist jedoch die Auswahl an entsprechenden Stellen, denn immerhin ist hieran zugleich die Vergütung und Bezahlung gekoppelt. Ein Vorteil ist sicherlich das Beherrschen der italienischen Sprache beim Arbeiten in Italien, da somit eine größere Bandbreite an potentiellen Jobs zur Auswahl steht und zugleich der Verdienst durchaus höher sein wird.

Arbeiten in Italien – gerade hochqualifizierte Jobs bieten Chancen
Obgleich in den Medien durchaus von einer Krise in Italien und in der italienischen Wirtschaft gesprochen wird, so bieten sich dennoch gute Perspektiven und Chancen für das Arbeiten in Italien. Die jeweilige Qualifikation des Einzelnen ist von entscheidender Bedeutung, da hierüber nicht nur der Verdienst, sondern vielmehr die Auswahl an möglichen Jobangeboten stark beeinflusst wird. Generell lässt sich festhalten, dass insbesondere im Segment der hochqualifizierten Jobs gute Möglichkeiten auf einen ansprechenden Verdienst und eine Anstellung bestehen.

Bildung und Italienisch als Voraussetzung
Das Arbeiten in Italien ist jedoch nicht nur als Angestellter möglich. Natürlich ist es auch Jedermann freigestellt sich selbstständig zu machen und mit dem eigenen Unternehmen am Markt zu agieren. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist jedoch das Beherrschen der italienischen Sprache, wenngleich darüber hinaus auch Fachkenntnisse natürlich von unschätzbarem Wert sind. Beides in Kombination bietet auch heute noch beste Möglichkeiten beim Arbeiten in Italien, denn gerade als Selbstständiger bieten sich hier viele interessante Möglichkeiten.